Romagna

Land der Freundlichkeit und der guten Küche

Die Romagna, das Land der Gastfreundschaft und des guten Essens, bietet viel mehr, als man von einem Urlaub erwarten kann.

Nicht weit von der Adriaküste mit ihren breiten Stränden und allen Arten von Unterhaltung entfernt, können Sie das hügelige Hinterland mit seinen Obstgärten, Olivenhainen, Weinbergen, kleinen Gemüsegärten und vielen malerischen Dörfern genießen.

San Marino

San Marino, die älteste und charakteristischste Republik der Welt, erhebt sich auf einem Bergsporn über der Ebene und der adriatischen Riviera.

San Leo

Das Dorf San Leo mit seiner majestätischen Burg war ein Jahrtausend lang Schauplatz ziviler und militärischer Kämpfe und seine Festung wurde während der päpstlichen Herrschaft in ein Gefängnis umgewandelt.

Gradara

Gradara bewahrt die Pracht des alten ummauerten Dorfes und des Schlosses, das Zeuge der Liebe und der Tragödie von Paolo und Francesca war, die Dante in der “Göttlichen Komödie” beschreibt.

Ravenna

Ravenna, mehr als tausend Jahre vor Christus gegründet, ist aus historischer und künstlerischer Sicht die bedeutendste Stadt Italiens. Ihre Bauwerke im byzantinischen, kaiserlichen und gotischen Stil zeugen noch heute von dem hohen Niveau, das in der Vergangenheit erreicht wurde.

Die weltweit einzigartigen Mosaike und das Grab von Dante Alighieri, dem größten Dichter der italienischen Sprache, vermitteln dem Besucher ein genaues Bild von der harmonischen Verschmelzung der Stile aus verschiedenen Epochen.

Rimini

Seit über 160 Jahren ist Rimini in den Erinnerungen und Träumen von Generationen von Urlaubern präsent. Das Geheimnis seines Erfolges ist die Freundlichkeit, die Gastfreundschaft des Ortes und seiner Bewohner. Die Stadt ist berühmt für ihre 15 km langen Strände, 230 farbenfrohe Badeanstalten, mehr als 1.000 Hotels und Vergnügungsparks, aber auch für ihre 2.000-jährige Geschichte und eine kleine Schatztruhe der Kunst.

Hier ist das Meer eine Lebensart, es ist die Kulisse für Fellini-Filme, es ist der Mythos des Sommervergnügens, der sich jeden Tag erneuert, es ist der Zauber des Winternebels. Aber vor all dem war Rimini eine begehrte und umstrittene Stadt, die Hauptstadt einer Herrschaft, der Malatesta, ein Kreuzungspunkt der Kulturen, von dem sie alte und wertvolle Zeugnisse bewahrt.

 

Cesena

Im Zentrum der Romagna, zwischen Ravenna, Forlì, der Adria und dem Apenninkamm, liegt Cesena, eine Stadt der Malatesta. Eine wichtige Kunststadt, bekannt für gutes Essen und eine florierende Wirtschaft, vor allem in der Landwirtschaft: In Cesena geht die kulturelle Tradition Hand in Hand mit Gastfreundschaft und gutem Leben.

Eine der wichtigsten Kunststädte der Romagna: Die Ursprünge von Cesena gehen auf das 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. zurück, eine Periode, auf die die ersten Ansiedlungen von Umbrern und Etruskern in der Gegend zurückgehen. Als römische Stadt und dann als freie Gemeinde im frühen Mittelalter wurde die Stadt Ende des 14. Jahrhunderts Sitz der Malatesta-Familie und erlangte ihren Glanz mit der Einrichtung der Malatesta-Bibliothek.

Nach dem kurzen Herzogtum von Cesare Borgia, dessen Hauptstadt die Stadt war, kehrte Cesena unter die direkte Herrschaft des Kirchenstaates zurück und erlebte nicht weniger als zwei Päpste, die aus Cesena stammten.